Presse

Schwarzwälder Post, Mittwoch, 8. Juli 2015

Miriam Köhler feiert Geburtstag beim Zermatt-Marathon
LG Brandenkopf bei sehr heißen Temperaturen in der Schweiz sehr erfolgreich - Berglauf vor atemberaubender Alpenkulisse

Von Bernd Ehrhardt

Zell-Unterharmersbach/Biberach. Im Rahmen des 14. Zermatt-Marathons veranstaltete die World Mountain Running Association die offiziellen Weltmeisterschaften im Berglauf über die Langdistanz. Von der LG Brandenkopf waren Miriam Köhler, Bruno Schumi und Lothar Killig am Start. Aus Biberach lief Manfred Schilli den Halbmarathon.
Der Start für die 42,195 km lange Marathonstrecke, bei der insgesamt 1944 Höhenmeter bergauf und 444 Meter bergab überwunden werden müssen, war im 1116 Meter hoch gelegenen St. Niklaus. Bis zum 1600 Meter hoch gelegenen Zermatt waren nur 600 Meter Höhenunterschied zu bewältigen. Nach einer Schleife durch das Matterhorndorf folgte ein kräftiger Anstieg auf die 2280 Meter hochgelegene Sunnegga, ein traumhaftes Ski- und Wanderparadies. Ab Riffelalp begann der schwierige Schlussteil der Strecke, auf 2,5 km galt es nun die restlichen 360 Meter Höhenunterschied zu überwinden. Auf diesem Schlussanstieg zeigte sich wer seine Kräfte gut eingeteilt hatte.
Unter den über 2.400 Läufer aus 52 Ländern, so viele wie in keiner der 13 Ausgaben zuvor, waren von der LG Brandenkopf Miriam Köhler, Bruno Schumi und Lothar Killig. Es gab nichts Schöneres für Miriam Köhler, als am Geburtstag bei Traumwetter den Zermatt Marathon in der grandiosen Bergwelt um das Matterhorn zu laufen.
Da die Langstrecken-Weltmeisterschaft in den Lauf integriert war, standen Spitzenläuferinnen und Läufer aus der ganzen Welt an der Startlinie. Von den 230 Starterinnen erreichte Köhler als zweitbeste deutsche Teilnehmerin nach 4:19 Stunden den 36. Platz. In der Männerklasse standen 630 Teilnehmer am Start. Lothar Killig kam nach 4:51 Stunden als 172. ins Ziel an der Riffelalp. Bruno Schumi war für die Ultra-Variante gemeldet. Das heißt, wenn die Läufer des Zermatt-Marathons bei der Kapelle auf dem Riffelberg das Ziel in Griffnähe haben, haben die Ultra-Zermatt-Marathon-Läufer noch exakt 3,4 km und happige 514 Höhenmeter vor sich. Schumi hatte sich für den Sonntag sehr gut vorbereitet und belegte nach 4:33 Stunden Platz 10 der 440 Teilnehmer, in der Altersklasse konnte er sogar die Bronzemedaille entgegennehmen.
Manfred Schilli aus Biberach ging im Halbmarathon an den Start und schaffte eine Zeit von 2:30:22 Stunden. In seiner Altersklasse M45 belegte er von 54 Startern den 5. Platz. Im Feld der insgesamt 513 Teilnehmer lag er am Ende auf Platz 47.


Vor der traumhaften Kulisse des schönsten Berges der Welt liefen am Sonntag Lothar Killig und Miriam Köhler von der LG Brandenkopf den Zermatt-Marathon.
                                                                                                               Foto: Verein

Reportage »14. Gornergrat Zermatt Marathon« auf www.laufreport.de/


zurück
__________________________________________________________________________